Zum ersten Mal fand ein Selbstverteidigungslehrgang für alle interessierten Männer und Frauen ab 12 Jahren am Samstag, 04.06.2016, in Büchenbronn statt. Ausrichter war die Sparte Taekwondo des SV Büchenbronn. Pünktlich um 10.00 Uhr kamen 19 erwartungsvolle Personen in die Sporthalle. Der jüngste Teilnehmer war 12, der älteste schon im Rentenalter, wobei der Frauenanteil deutlich höher war als der Männeranteil. Leiter des Kurses war der Spartenleiter Tom Rockenzahn. Unterstützt wurde er von einem 4-köpfigen Team aus Sportlern der Sparte Taekwondo (Nathalie Pless 2.Dan/Andreas Fröse 1.Dan/Bettina Schucker 1.Dan/Jonas Oppermann 2.Kup).
Der Lehrgang gliederte sich in vier Themenbereiche: "Vorbeugen, Haltegriffe, Schlag-u. Tritttechniken und Szenarientraining". Begonnen wurde mit dem Thema "Vorbeugen": Hier ging es hauptsächlich um eine deutliche, verbale Abgrenzung um gar nicht erst in eine Opferrolle zu kommen. In kleinen Rollenspielen wurde es demonstriert. Anschließend führte T. Rockenzahn vor, wie man sich aus verschiedenen, vom Schwierigkeitsgrad her unterschiedlichen, "Haltegriffen" lösen kann um eine mögliche Angststarre im Ernstfall auch überwinden zu können. In Partnerübungen konnte man das Gezeigte auch gleich trainieren. Nach einer kleinen Mittagspause, in der kalte Getränke und Snacks angeboten wurden, ging es mit den "Schlag-und Tritttechniken" weiter. Hier legte der Kursleiter das Augenmerk auf besonders einen Fußtritt, den es an diesem Tag zu erlernen und üben galt. Die Teilnehmer konnten mit Hilfe von großen Schlagpolstern, sog. "Pratzen", ihre Schlagkraft und Schnelligkeit bei diesem Tritt besser trainieren. Ein großer Vorteil des Pratzentrainings ist auch, dass es dabei hilft, Hemmungen vor dem richtigen Zuschlagen zu verlieren. Als besonderes Highlight zum Schluss stand das "Szenarientraining" auf dem Plan. Bei dem auch alle Lehrgangsteilnehmer, die sich körperlich fit und gesund fühlten, mitmachten. Zunächst wurde auf dicken Matten vorgeführt, wie man sich auch aus am Boden liegenden Situationen sinnvoll befreien kann. Danach erschien ein Taekwondo-Sportler, ausgerüstet mit einem Vollschutzanzug. Nun übten die Teilnehmer, die zuvor erlernten Techniken anzuwenden, indem sie den "Angreifer" abwehrten. Anfangs galt es sich zu "trauen" und sich aktiv zur Wehr zu setzen. Dies gelang allen am Szenarientraining beteiligten Kursteilnehmern mit Bravour. In der abschließenden Gesprächsrunde, kurz vor 16.00 Uhr, äußerten sich alle Teilnehmer positiv in Bezug auf das an diesem Tag erfahrene Selbstvertrauen und die erlernten Abwehrtechniken. Auch der Lehrgangsleiter war voll des Lobes für die Teilnehmer, die mit viel Engagement, Lernbereitschaft, Disziplin und Freude bei der Sache waren.