Mit einer kleinen Truppe traten die Leichtathleten des SV Büchenbronn beim Huchenfelder Sparkassencross an. Eine total aufgeweichte Wiese diente als Laufstrecke, auf der man ohne Spike-Rennschuhe chancenlos war. Dazu gesellten sich Temperaturen um 4 Grad, gepaart mit einem knackigen Wind. Das alles konnte Phil Doll nicht abschrecken. In seiner Altersklasse M 8 war das größte Starterfeld mit 47 Läufern unterwegs. Gut taktisch von Trainer Peter Hess eingestellt, ging Phil die ersten 400 Meter defensiv an. Beim Schlußanstieg, in dem noch ein steiler kurzer Hügel drin war, spielte er seine Sprintfähigkeit und Kondition voll aus. Er überspurtete die sechs vor ihm liegenden Läufer mühelos, war im Ziel aber auch gezeichnet von dem schweren Rennen. Einen tollen Lauf legte auch Tim Nechwatal hin, der in der Klasse M 13 bis 200 Meter vor dem Ziel in einer dreier Spitzengruppe lag. Erst als der Anstieg kam liefen ihm die zwei auswärtigen Läufer davon. Beide waren einen Kopf kleiner und bestimmt 15 Kilo leichter, was bei solch einem Lauf sich als Vorteil entpuppte. Toni Krämer und Daniil Vöhringer waren in Turnschuhen unterwegs und damit chancenlos. Helena Krämer ging ihr Rennen extrem mutig an, versuchte an der Spitzengruppe dran zu bleiben, was zirca 900 Meter gelang. Dann mußte Helena dem Höllentempo Tribut zollen, kam aber als Gesamtvierte und beste Pforzheimnerin ins Ziel. Auch Hannah Wolff stellte sich der schweren Aufgabe, obwohl sie eigentlich kürzere Strecken gewöhnt ist. Auch sie konnte mit ihrem Ergebnis zufrieden sein.

 

M 8 – 600 Meter

  1. Platz Doll, Phil                       2:28,8 Min.

M 13 – 1200 Meter

  1. Platz Nechwatal, Tim             5:05,4 Min.
  2. Krämer, Toni                        6:50,2 Min.
  3. Vöhringer, Daniil                   7:12,3 Min.

W 11 – 1200 Meter

  1. Platz Krämer, Helena             6:26,6 Min.

W 13 – 1200 Meter

  1. Platz Wolff, Hannah              7:29,2 Min.

Phil Doll kurz vor dem Ziel